Ausflugstipp: Schnell rüber nach Frankreich – Mit dem Wohnmobil in die Vogesen zum Wandern

Für die Herbstferien hatte ich uns ein Ausflugsziel ausgesucht, bei dem sich nette Städte mit schönen Wanderzielen kombinieren lassen: Die Vogesen.

Wir sind unsere Rundtour in Freiburg gestartet, der netten Studentenstadt am Rande des Schwarzwaldes. Nach einer Tour durch die idyllische Altstadt an der Dreisam haben wir uns einen Stellplatz außerhalb der City gesucht, um am nächsten Morgen früh Richtung Vogesen aufbrechen zu können.

Typisch Freiburg: wunderbares Sonnenwetter an der bekannten Schwabentorbrücke.
Fast täglich findet der Freiburger Münstermarkt statt, der auch von Touristen gut besucht wird.
Überall in der Altstadt fließen die kleinen Bäche, die früher die Handwerksbetriebe mit Wasser versorgt haben. Die Hunde fanden es toll: Paul ist quasi die gesamte Zeit im Wasser gelaufen!

Über die Vogesen-Kammstraße Route des Cretes sind wir auf den Parkplatz am Col de la Schlucht gefahren. Direkt am Parkplatz gibt es einen unbewirtschafteten Stellplatz auf 1139 Metern Höhe von dem aus man wunderbare Touren machen kann. Wir sind zunächst auf den von Hochweiden bedeckten Hohneck gewandert und gegen Abend noch zum Le Spitzenfels hoch.

Mit dem Collie auf über 1000 Metern Höhe.
Was für eine Aussicht über den Wolken …
Was für Wälder! Man hätte sich nicht gewundert, wenn in der Ferne ein Luchs oder ein Wolf vorbeigeschlendert wären.
Tolle Felsformationen kurz über dem Stellplatz.
Geschafft: Blick vom Le Spitzenfels auf 1190 Metern ins Tal.

Am zweiten Tag in den Vogesen sind wir an den Lac Blanc gefahren. Der See ist der größte Karssee an der Ostseite der Vogesen. Er wird von einem sagenumwobenen Felsen überragt, dem Kletterfelsen Chateau Hans.

An dem Weg hoch zum Kletterfelsen bin ich dann gescheitert – zu steil und zu viele große Felsbrocken. Ich bin umgedreht und habe es mir am See gemütlich gemacht. So reichte meine Energie dann auch aus, um nachmittags eine schöne Runde durch die Altstadt von Colmar zu drehen.

Dort gibt es übrigens – sehr wohnmobilfreundlich – extra Parkplätze an einer Hauptstraße für Wohnmobile. Die liegen wirklich ideal zum Besuch der City und sind noch dazu gut bewacht: Sie sind direkt an der Polizeistation.

Herbst am Lac Blanc.
Sieht irgendwie noch ganz harmlos aus … wurde aber extrem ungemütlich.
Colmar ist wunderschön!
Überall süße Fachwerkhäuser.

Das einzige, was mich in Colmar geärgert hat, war die Tatsache, dass es 2021 immer noch viele Lokale ohne ein anständiges vegetarisches Gericht auf der Karte gibt. Selbst den typischen Flammkuchen servieren sie nur mit Fleisch und auch in den Supermärkten war die Auswahl an bio, vegetarischen oder veganen Lebensmitteln deutlich schlechter als bei uns.

Schade! Ich fahre nämlich meist ohne große Vorräte los und versorge mich lieber frisch vor Ort. Aber in Frankreich muss man wohl doch ein paar Grundnahrungsmittel im Mobil haben.

Das Übernachten war dafür umso umkomplizierter. Es gibt viele Mobilplätze, die oft sogar kostenlos sind. In der Nähe von Colmar standen wir in einem kleinen Vorort, zwar auch ohne Versorgung, aber wieder ohne Bezahlung.

Am nächsten Tag sind wir zum Tempel auf dem Berg Donon in der Nähe von Schirmeck gewandert. Es sollte ein weniger anstrengender Weg werden, wir hatten uns eine Route ausgesucht auf der stand, dass sie auch für Kinderwagen geeignet sei.

Bis hierhin ging es steil bergauf und ich dachte, dass Schlimmste sei geschafft.
Große Felsbrocken auf allen Wegen, also mit einem Kinderwagen würde ich das nicht gehen wollen …
Gallorömische Fundstücke unterhalb der Tempelanlage.
Der Tempel wurde 1869 als Museum errichtet. Vom Felsplateau vor dem Tempel lässt es sich bis zu den Alpen blicken.
Geschafft! Der Paul brauchte erstmal einen großen Sprung ins Wasserbecken als wir wieder im Tal waren.
Am Fuße des Col du Donon konnten wir auf einem herrlichen Waldparkplatz übernachten. Beim Spaziergang in der Dämmerung habe ich wahrscheinlich Wolfsspuren gesehen.

Nachdem die Wanderung zum Donon doch recht anstrengend war, wollten wir am letzten Vogesentag nur eine kurze Tour machen und haben uns die Nideckschlucht mit der Ruine des Chateau Nideck ausgesucht.

Über solche Wege kann man sich wirklich freuen.
Vom Chateau ist nicht mehr viel übrig.
Der Collie hat sich wieder über ein Bächlein gefreut.
Und leider war der Wasserfall nach dem trockenen Sommer auch eher ein Bächlein.

Mehr Wasser gab es dann natürlich auf dem Reise-Highlight Straßburg! Da Freistehen in Straßburg nicht unbedingt empfohlen wird, haben wir uns auf dem städtischen Campingplatz eingemietet. Der ist echt eine Empfehlung wert! Gute Lage, prima Sanitäranlagen und schöne, große mit Büschen abgetrennte Plätze. So ließ sich auch der Platzregen Nachts gut überstehen.

Ausreichend Platz auch auf dem Campingplatz.
Die Hauptstadt Europas und des Elsass ist einfach wunderschön.
Straßburg ist auch Unesco Weltkulturerbe.
Das Wahrzeichen der Stadt, das Straßburger Münster.
Die Bauzeit der Kathedrale reichte von 1176 bis 1439.
Die mittelalterliche Altstadt liegt auf der Grand-Ille.