Buchtipp: Permakultur für Ahnungslose

Für alle, die schon meine Buchtipps vermisst haben: Die Reisezeit geht zu Ende und ich habe wieder mehr Zeit zum Lesen!

Zuletzt habe ich mich damit beschäftigt, wie ich meinen Garten im nächsten Jahr gestalten möchte. In diesem Jahr habe ich bereits ein Gemüsebeet angelegt und ein paar Obstbäume geplanzt. Aufgrund der Gartengröße sind das nur kleine Säulenäpfel und -birnen, aber zumindest ein Baum hat dieses Jahr schon gut getragen. Außerdem gibt es noch ein paar Beerensträucher. Ziel ist es, aus dem kleinen Garten einen Nutzgarten zu machen, der keine ständige Pflege braucht. So kam ich auf den Gedanken, mich mit Permakultur zu beschäftigen.

Ein kleines Gemüsebeet gibt es schon.

Permakultur nutzt die Natur und fördert die Artenvielfalt, gleichzeitig macht sie den Garten auch widerstandsfähiger. Für den Einstieg habe ich mir das Buch „Permakultur für Ahnungslose“ besorgt. Robert Elger beschreibt darin, wie man nachhaltig gärtnert. Lustigerweise gibt er gleich zu Anfang den folgenden Tipp: „Empfehlungen aus Gartenbüchern kannst du natürlich jederzeit ausprobieren, aber wirklich trauen solltest du nur deinen eigenen Beobachtungen“. Vielleicht brauche ich gar kein Gartenbuch?

Ich lese dennoch weiter. Es gibt Infos zum Bearbeiten der Erde (so wenig wie möglich), zur schützenden Bodendecke, zum Kompost anlegen, zur Wassergewinnung und zu Nützlingen. Zu diesen Themen erfahre ich nicht allzu viel Neues, aber es ist nunmal ein Einsteigerbuch.

Wirklich unnütz finde ich die leeren Doppelseiten und die immer wieder auftauchenden Stellen für handschriftliche Notizen im Buch. Ich habe das Gefühl, hier für leeres Papier zu zahlen. Wer sich etwas notieren möchte, nutzt doch in aller Regel einen Notizzettel und kein Gartenbuch …

Eher wenig Raum im Buch nehmen die Dinge ein, zu denen ich gern mehr gewusst hätte. Welche Gemüsesorten und welche Kräuter eignen sich wofür? Die simple Auflistung, was ich pflanzen kann und was ich probieren kann, nützt mir da wenig. Mit einem Großteil der Pflanzen habe ich schon Erfahrungen, manches hat geklappt, anderes wiederum nicht. Ich wüsste nun gerne, welche Pflanzen beispielsweise für welche Standorte geeignet sind.

Stattdessen gibt es Hinweise für Dinge, die sicher kaum jemand in seinem Stadtgarten anlegen kann: einen Hühnerstall, einen Teich oder einen Bienenstock. Zudem braucht es zu diesen Themen wohl mehr Informationen als eine einzelne Seite. Auch andere Themen wie Recycling und Teilen von Gartengeräten sind sicher wichtig, aber müssten in einem Gartenratgeber vielleicht nicht unbedingt Thema sein.

Mein Fazit: Nett geschrieben, vielleicht ein kleiner Überblick zum Thema Permakultur, aber für meinen eigenen Garten nur wenig hilfreich.

Robert, Elger: Permakultur für Ahnungslose. Kosmos Verlag, Stuttgart, 2021. ISBN: 9783440171790