Sommerhitze

Wie habt ihr die letzten heißen Tage überstanden? Bei uns waren ja über 30 Grad angekündigt, also haben wir das Wohnmobil genommen und sind an die Nordsee gefahren: einen Tag nach Dangast, wo es einfach nicht so heiß ist!

Ein Schattenplatz!
Lieblingsplatz: Blick vom Alten Kurhaus ins Watt!
Mit dem Lieblingsbruder unterwegs!
Irgendwann war sogar Wasser da!
Was für ein schöner Tag!

Unsere Hochzeit

Ja, ihr habt richtig gelesen, ich habe geheiratet. Nachdem wir ein paar wirklich schwierige Jahre mit vorübergehender Trennung hatten, haben Jens und ich uns wieder zusammengerauft und so kam irgendwann die Idee uns jetzt doch mal zu trauen. Ich wollte unbedingt am Meer heiraten, was für uns Reisende, die wir so gern unterwegs sind, auch passend ist. Die Wahl fiel auf das Feuerschiff Elbe 1 in Cuxhaven am Pier „Alte Liebe“ (wie passend!). Das Feuerschiff ist bereits x-mal gerammt worden und nicht untergegangen, auch diese Symbolik erschien uns passend … Den Rest seht jetzt selbst.

Alle Fotos hat Wladimir Hoffart gemacht, der das Shooting sehr professionell begleitet hat – und sicher ein wenig verzweifelt ist mit diesem so wenig typischen Brautpaar mit den drei Hunden. Danke für deine Geduld, Wladimir! https://www.foto-hoffart.de/

Die standesamtliche Trauung in der Offiziersmesse. Unsere Eltern konnten uns begleiten und auch die Hunde liegen alle drei irgendwo im Raum verteilt.
Aussicht an Deck der Elbe 1. Wohin uns unser Weg wohl noch führen wird?
Ich wollte gerne ein Strandshooting mit den Hunden. Danke dafür, dass ihr alle so gut durchgehalten habt! (Easy hat sich mit den Eltern eine Auszeit genommen.)
Nun aber alle zusammen! Just Married!

Ausflugstipp: Emsland

Habt ihr schon unsere Wohnmobiltouren vermisst? Ich auf alle Fälle! Der kleine Kastenwagen stand für meinen Geschmack viel zu viel rum, also musste ich unbedingt los. Nachdem wir beim letzten Mal in meiner „alten Heimat“ Ostwestfalen waren, haben wir uns dieses Mal ins Emsland aufgemacht. Die Familie meiner Mutter kommt hier her und ich war natürlich als Kind ebenfalls oft auf Verwandtenbesuch. Damals habe ich vor allem die Tiere auf dem Hof der Verwandtschaft geliebt, heute wollte ich mir mal die Städte etwas genauer ansehen.

Papenburg wird als das Venedig des Norden bezeichnet, sodass wir uns die zweitgrößte Stadt des Emslands für unseren Wochenendtrip ausgesucht haben.

Vor allem rund um den Hauptkanal gibt es viele kleine Geschäfte, erfreuliche Abwechslung zu den in anderen Städten üblichen Ketten. Teilweise waren an diesem Wochenende auch kleine Stände mit Kunsthandwerk oder Kinderhüpfburgen aufgebaut – für uns was zu shoppen und für die Hunde eine ganze Menge Trainingsmöglichkeiten …

Am Hauptkanal liegt die Einkaufsmeile mit netten Cafes und Restaurants.
Mir hat die beschauliche Innenstadt mit den kleinen Brücken und den historischen Schiffen sehr gut gefallen.
Idyllisch: der Papenburger Sielkanal.
Der ehemalige Hafenkran blieb an den Kulturhallen an der alten Werft als Denkmal erhalten.
Die 1888 erbaute Meyers Mühle ist eine typische Holländer Windmühle.
Pause am Wohnmobil: Kaffee und Kuchen für die Menschen.

Übernachten wollten wir außerhalb der Stadt. Leider war der von uns geplante Stellplatz an der Ems in Haren komplett überfüllt, sodass wir erstmal weiter gefahren sind und an einem Picknickplatz Rast gemacht haben. Die Ems war auch hier idyllisch, aber für meinen Geschmack standen wir einfach zu dicht an der Straße. Fündig geworden sind wir dann etwas weiter südlich, wo wir am Waldrand stehen konnten.

Die übervollen Stellplätze sind inzwischen wirklich öfter ein Manko bei diesen Ausflügen. Es wird schwieriger irgendwo spontan zu übernachten, weil oft alle Plätze besetzt sind. Die Suche nach autark möglichen Freistehplätzen wird gleichzeitig auch nicht leichter. Ich bin gespannt, wie sich dieser Trand entwickelt und überlege ernsthaft für den Sommerurlaub (Hauptsaison!) Campingplätze vorzubuchen.

Auch hier war die Ems in der Nähe, aber Paul hat der Wald mit den Buddellöchern besser gefallen!

Ausflugstipp: Externsteine

Während wir auf die Ankunft des kleines Dakota gewartet haben, konnten wir natürlich nicht in die Osterferien fahren. Also haben wir ein paar Ausflüge in die Umgebung gemacht.

Manche von euch wissen vielleicht, dass ich gebürtig aus Ostwestfalen komme. Es lag also nahe, mir auch mal meine alte Heimat genauer anzusehen und zu den Externsteinen in der Nähe von Horn-Bad Meinberg zu fahren. Die etwa 40 Meter hohen Steine gehören wie der Hexenkessel bei Tecklenburg zum Teutoburger Wald.

Die Externsteine sind gut zu erreichen und auf dem riesigen Parkplatz ist auch problemlos Platz für Wohnmobile. Nur übernachten darf man hier nicht.
Die beeindruckende Felsformation hat etwas mystisches – kein Wunder, dass sich viele Geschichten um sie ranken.
Von den Felsen aus kann man auf die parkähnliche Landschaft blicken. Aber die Stufen haben es natürlich in sich.
Überall sitzen Menschen und genießen die Aussicht oder picknicken. Fast könnte man sich ein mittelalterliches Gelage vorstellen, bei dem Gaukler und Händler durch die Gruppen streifen.

Nach der Wanderung an den Externsteinen sind wir nioch nach Detmold gefahren. Die historische Altstadt liegt direkt am Fürstlichen Residenzschloss und hat uns ausgesprochen gut gefallen.

Der historische Stadtkern umfasst etwa 350 Baudenkmäler.

Übernachtet haben wir autark auf einem Waldparkplatz, weil ich morgens gerne noch zum Hermannsdenkmal wollte.

Der Anstieg hatte es in sich – beim nächsten Mal parke ich näher dran!
Beeindruckende Größe: Das Denkmal ist insgesamt 53,46 Meter hoch.

Das Hermannsdenkmal erinnert an die Schlacht im Teutoburger Wald. Es hat gigantische Ausmaße und soll Hermann den Cherusker ehren.

Ausflugstipp: Hexenpfad in Tecklenburg

Wir haben die Osterferien genutzt und ein paar Tagestouren und einen Kurztrip gemacht. Ihr dürft euch also auf ein paar Wandertipps freuen, die ich euch in den nächstenTagen online stellen werde.

Begonnen haben wir unsere Wanderung in Tecklenburg, einer Kleinstadt südwestlich von Osnabrück, die für Ihre Festspiele weit über die Region hinaus bekannt ist. Der Hexenpad, den wir uns ausgesucht hatten, beginnt mitten in der hübschen Innenstadt, deren Fachwerkhäuser alleine schon einen Besuch wert sind. Auf dem Marktplatz geht es los, aber die Hinweise waren nicht immer einfach zu entdecken.

Auf der Suche nach dem Ausgangspunkt für die Tour lassen sich schöne Fachwerkhäuser entdecken.
Gefunden! Der Startpunkt am Haus des Gastes.

Der Weg führt zunächst an der Tecklenburger Burg entlang, dort, wo auch die Festspiele stattfinden.

Schon an der Burg hat man leider Schwierigkeiten, die Wegehinweise zu entdecken. Viele Hinweise sind deutlich verwitterter als dieser hier – und irgendwo versteckt …

An der Hexenküche wird es dann kniffelig, der Weg führt weiter die Straße entlang, aber das sieht man tatsächlich nicht ohne weiteres … wir waren nicht die einzigen, die sich mühsam unterhalb der Hexenküche den Hang hinab und wieder hinaufgesucht haben, in der Hoffnung weitere Hinweise auf den Streckenverlauf zu finden.

Dieser Hinweis hat uns dazu veranlasst zu glauben, dass es irgendwo an der Hexenküche weiter gehen muss …
Um die Hexenküche ranken viele Geschichten. Hier sollen die Hexen ihre Zäubertränke gebraut haben aber auch der Teufel soll regelmäßiger Gast gewesen sein.
Typisch für den Tecklenburger Wald sind die Sandsteinformationen, die man auch an den Dörenter Klippen oder den Externsteinen findet.
Wie verhext: Lotta sucht den Weg!

In Wirklichkeit geht es die Straße entlang, am Aussichtspunkt vorbei und die Treppen hinab bis zum Rolandsgrab und dem Heidentempel. Nach etwa 5 Kilometern erreicht man die Altstadt wieder und kann sich für die Mühen (und die Umwege) selbst mit zahlreichen Leckereien belohnen – ich kann zumindest das Eis sehr empfehlen …

Wohnmobiltour nach Wilhelmshaven

Hier kommt nun endlich ein neuer Blogbeitrag! In diesem Winter waren wir selten unterwegs, es war oft nass und grau, da machen die Ausflüge mit dem Wohnmobil weniger Spaß. Aber nun kommt die Sonne wieder öfter hervor und wir haben einen Ausflug nach Wilhelmshaven gemacht.

Endlich wieder im Wohnmobil unterwegs! Dieses Bild ist übrigens extra für alle, die Sorge haben, dass sich der Hund unter dem Bett im Kastenwagen nicht wohlfühlen könnte … Der Paul liebt seine „Kiste“.

Ich habe auch gleich einen Tipp für einen netten Wohnmobilstellplatz für alle, die autark unterwegs sind. Früher standen wir in Hooksiel regelmäßig auf dem Hundestrandparkplatz, aber seit letztem Jahr ist das untersagt. Der recht schöne Stellplatz am Campingplatz an der Ostdüne hat leider über Winter geschlossen und knappe 30 Euro für einen Parkplatz am Hallenbad wollten wir nicht bezahlen. Wir haben deshalb in Wilhelmshaven übernachtet.

Im Herbst stand ich dort bereits einmal an der Schleuseninsel, wo es mir auch gut gefallen hat. Aber der Platz war dieses Mal ausgebucht, weshalb wir auf den Stellplatz Fliegerdeich gefahren sind. Man kann dort mit etwas Glück direkt mit Blick aufs Meer aufwachen und anschließend mit den Hunden am Deich spazieren gehen. Perfekt!

Schade, dass man bei seinen Besuchen in Dangast oder Hooksiel in Wilhelmshaven übernachten muss, aber so suchen sich die Orte ja irgendwie selbst aus, wo die Touristen ihr Geld lassen. Man übernachtet ja nicht nur, sondern geht meist auch irgendwo essen usw.

Der Blick aus dem Wohnmobil direkt aufs Wasser! Ver- und Entsorgung gibt es am Fliegerdeich nicht, aber wir brauchten auch nichts …

Den Samstag haben wir eigentlich fast komplett in Hooksiel verbracht, ich weiß gar nicht, wie viele Stunden die Hunde bei strahlendem Sonnenschein am Strand herum gerannt sind!

Als besonderes Highlight hatte Paul ein Shooting mit Jessica Quatmann. Ihr dürft gespannt sein … https://www.jessica-quatmann.de/

Bilderbuchwetter!
Kaffeepause auf der Sonnenterasse am Außenhafen von Hooksiel.

Die Rückfahrt am Sonntag haben wir noch für eine Pause in Oldenburg genutzt. Die Innenstadt ist wirklich eine Reise wert. Leider war es uns zu kalt, um eines der vielen Angebote der Außengastronomie anzunehmen.

Die Fußgängerzone in Oldenburg.
Genau so!

Ausflugstipp Eifel: Klettern in Nideggen

Am Silvestertag haben wir uns aufgemacht, um die Burg Nideggen und die berühmten Buntsandsteinfelsen zu besichen. Die Felsentürme bei Nideggen zählen zu den traditionsreichensten Klettergebieten der Eifel und sind wahrhaft beeindruckend.

Das liebe ich am Reisen mit dem Wohnmobil: Auf dem Weg nach Nideggen sahen wir einen schönen Wanderparkplatz mit einem kleinen Wildbach und haben einen spontanen Abstecher gemacht – den Hunden gefiel es auch!
Im Mittelalter galt die Burg Nideggen als uneinnehmbar.
Lotta macht sich gut als Wachhund in den Toranlagen.
Der Blick ins Tal – beeindruckend! Aber das, was man direkt am Fuße des Berges sieht, sind tatsächlich drei große Campingplätze – zu viel Trubel für uns!
Der Grundstein der Burganlage wurde im Jahre 1177 gelegt.
Die Buntsandsteinfelsen sind von vielen kieselgroßen Steinen durchsetzt, die man beim Klettern gut greifen kann. Am Silvstertag waren nicht viele Kletterer in dem Gebiet unterwegs, in dem es 150 Kletterrouten gibt.
Zu hoch für mich und die Hunde …
Da es uns bei Nideggen zu trubelig war, haben wir uns einen kleinen Wanderparkplatz für die Silvesternacht gesucht. Nahe des Wasserschlosses Burg Eicks standen wir recht ruhig.
Eifelschleifen mit Hund.

Wohnmobiltour in die Eifel

Zunächst möchte ich euch allen auch hier alles Gute für das neue Jahr wünschen! Ich hoffe, ihr seid alle gesund und stressfrei rübergerutscht und euch und allen Vierbeinern geht es gerade gut – trotz des januargrauen Wetters draußen!

Bei uns war es nicht langweilig, meine Ponystute Canela ist in ihr Mutter-und-Kind-Heim zu Familie Tüpker nach Westerkappeln gezogen, wo wir die Möglichkeiten der Reithalle genießen. Das Fohlen erwarten wir Anfang April, sodass wir Canela im Moment noch reiten.

Vorher waren wir über Silvester noch zu einem Kurztrip mit dem Wohnmobil unterwegs. Das Wetter war über die Weihnachtstage in ganz Deutschland nass und grau, sodass ich gespannt den Wetterbericht beobachtet habe, wo wir denn wohl hinfahren könnten. Die Eifel erfüllte dann kurzfristig die Kriterien: nicht allzu weit weg, kaum Regen angesagt und wenig besiedelt. Schließlich wollten wir Silvester mit den Hunden möglichst ruhig stehen.

So haben wir uns als erstes die Kakushöhlen bei Mechernich angesehen.

Die Höhlen liegen einfach zu finden an einem kleinem Rundweg, aber sie sind nicht geeignet für Kinderwagen oder Rollstühle, auch wenn die Ausschilderung das vermuten ließ.
Mehrere Eingänge führen in die beeindruckend großen Höhlen, die früh besiedelt wurden. Schon die Neandertaler haben hier gewohnt.
Paul fand die Tour natürlich zu kurz …

Nach der relativ kurzen Höhlentour hatten wir noch genug Entdeckungslust, um nach Monschau zu fahren. Die Altstadt liegt an der Rur und ist zu Recht gut besucht.

Da bekommt man gleich Lust zur Einkehr.
Monschau war noch weihnachtlich geschmückt und hat damit mehr Weihnachtsstimmung vermittelt, als viele der üblichen Weihnachtsmärkte. Oder lag das nur an den Bier- und Glühweinständen vor mehreren Gaststätten?
So beschaulich der Ort wirkt, man bekommt doch einen Eindruck von der Kraft der Rur, die durch die Altstadt fließt. Das rote Haus links oben im Bild wurde 1752 erbaut und enthält heute ein Museum, in dem die gesamnte Einrichtung der damaligen Zeit erhalten ist.
Der Ort hat uns sehr gut gefallen, sodass wir in der Nähe auch übernachtet haben.

Den Silvestertag haben wir in Nideggen verbracht, dazu im nächsten Beitrag mehr …

Kurztripp an die Nordsee

Ja, genau, im Winter an die Nordsee! Am letzten Novemberwochenende musste ich einfach mal raus und ich finde ja, Nordsee geht immer! Viel Neues zu berichten gibt es da nicht, aber Dangast geht ja irgendwie jederzeit… Deshalb gibt es dieses Mal nur ein paar Fotos für Euch.

Auch wenn das Kurhaus geschlossen hatte, Dangast geht immer!
Zum Übernachten bin ich dann nach Wilhelmshaven gefahren. Der Stellplatz an der Schleuseninsel liegt direkt hinterm Deich.
Ganz idyllisch an der Schleuseninsel – auch wenn der Hafen sonst wenig romantisch ist.
Sonnenaufgang am Meer.
Und auf dem Rückweg ein schönes Spaziergang in der Ahlhorner Heide.
Wir waren gar nicht so weit weg von der Autobahn und haben doch keinen Menschen getroffen. Welch eine Ruhe!

Ausflugstipp: Schnell rüber nach Frankreich – Mit dem Wohnmobil in die Vogesen zum Wandern

Für die Herbstferien hatte ich uns ein Ausflugsziel ausgesucht, bei dem sich nette Städte mit schönen Wanderzielen kombinieren lassen: Die Vogesen.

Wir sind unsere Rundtour in Freiburg gestartet, der netten Studentenstadt am Rande des Schwarzwaldes. Nach einer Tour durch die idyllische Altstadt an der Dreisam haben wir uns einen Stellplatz außerhalb der City gesucht, um am nächsten Morgen früh Richtung Vogesen aufbrechen zu können.

Typisch Freiburg: wunderbares Sonnenwetter an der bekannten Schwabentorbrücke.
Fast täglich findet der Freiburger Münstermarkt statt, der auch von Touristen gut besucht wird.
Überall in der Altstadt fließen die kleinen Bäche, die früher die Handwerksbetriebe mit Wasser versorgt haben. Die Hunde fanden es toll: Paul ist quasi die gesamte Zeit im Wasser gelaufen!

Über die Vogesen-Kammstraße Route des Cretes sind wir auf den Parkplatz am Col de la Schlucht gefahren. Direkt am Parkplatz gibt es einen unbewirtschafteten Stellplatz auf 1139 Metern Höhe von dem aus man wunderbare Touren machen kann. Wir sind zunächst auf den von Hochweiden bedeckten Hohneck gewandert und gegen Abend noch zum Le Spitzenfels hoch.

Mit dem Collie auf über 1000 Metern Höhe.
Was für eine Aussicht über den Wolken …
Was für Wälder! Man hätte sich nicht gewundert, wenn in der Ferne ein Luchs oder ein Wolf vorbeigeschlendert wären.
Tolle Felsformationen kurz über dem Stellplatz.
Geschafft: Blick vom Le Spitzenfels auf 1190 Metern ins Tal.

Am zweiten Tag in den Vogesen sind wir an den Lac Blanc gefahren. Der See ist der größte Karssee an der Ostseite der Vogesen. Er wird von einem sagenumwobenen Felsen überragt, dem Kletterfelsen Chateau Hans.

An dem Weg hoch zum Kletterfelsen bin ich dann gescheitert – zu steil und zu viele große Felsbrocken. Ich bin umgedreht und habe es mir am See gemütlich gemacht. So reichte meine Energie dann auch aus, um nachmittags eine schöne Runde durch die Altstadt von Colmar zu drehen.

Dort gibt es übrigens – sehr wohnmobilfreundlich – extra Parkplätze an einer Hauptstraße für Wohnmobile. Die liegen wirklich ideal zum Besuch der City und sind noch dazu gut bewacht: Sie sind direkt an der Polizeistation.

Herbst am Lac Blanc.
Sieht irgendwie noch ganz harmlos aus … wurde aber extrem ungemütlich.
Colmar ist wunderschön!
Überall süße Fachwerkhäuser.

Das einzige, was mich in Colmar geärgert hat, war die Tatsache, dass es 2021 immer noch viele Lokale ohne ein anständiges vegetarisches Gericht auf der Karte gibt. Selbst den typischen Flammkuchen servieren sie nur mit Fleisch und auch in den Supermärkten war die Auswahl an bio, vegetarischen oder veganen Lebensmitteln deutlich schlechter als bei uns.

Schade! Ich fahre nämlich meist ohne große Vorräte los und versorge mich lieber frisch vor Ort. Aber in Frankreich muss man wohl doch ein paar Grundnahrungsmittel im Mobil haben.

Das Übernachten war dafür umso umkomplizierter. Es gibt viele Mobilplätze, die oft sogar kostenlos sind. In der Nähe von Colmar standen wir in einem kleinen Vorort, zwar auch ohne Versorgung, aber wieder ohne Bezahlung.

Am nächsten Tag sind wir zum Tempel auf dem Berg Donon in der Nähe von Schirmeck gewandert. Es sollte ein weniger anstrengender Weg werden, wir hatten uns eine Route ausgesucht auf der stand, dass sie auch für Kinderwagen geeignet sei.

Bis hierhin ging es steil bergauf und ich dachte, dass Schlimmste sei geschafft.
Große Felsbrocken auf allen Wegen, also mit einem Kinderwagen würde ich das nicht gehen wollen …
Gallorömische Fundstücke unterhalb der Tempelanlage.
Der Tempel wurde 1869 als Museum errichtet. Vom Felsplateau vor dem Tempel lässt es sich bis zu den Alpen blicken.
Geschafft! Der Paul brauchte erstmal einen großen Sprung ins Wasserbecken als wir wieder im Tal waren.
Am Fuße des Col du Donon konnten wir auf einem herrlichen Waldparkplatz übernachten. Beim Spaziergang in der Dämmerung habe ich wahrscheinlich Wolfsspuren gesehen.

Nachdem die Wanderung zum Donon doch recht anstrengend war, wollten wir am letzten Vogesentag nur eine kurze Tour machen und haben uns die Nideckschlucht mit der Ruine des Chateau Nideck ausgesucht.

Über solche Wege kann man sich wirklich freuen.
Vom Chateau ist nicht mehr viel übrig.
Der Collie hat sich wieder über ein Bächlein gefreut.
Und leider war der Wasserfall nach dem trockenen Sommer auch eher ein Bächlein.

Mehr Wasser gab es dann natürlich auf dem Reise-Highlight Straßburg! Da Freistehen in Straßburg nicht unbedingt empfohlen wird, haben wir uns auf dem städtischen Campingplatz eingemietet. Der ist echt eine Empfehlung wert! Gute Lage, prima Sanitäranlagen und schöne, große mit Büschen abgetrennte Plätze. So ließ sich auch der Platzregen Nachts gut überstehen.

Ausreichend Platz auch auf dem Campingplatz.
Die Hauptstadt Europas und des Elsass ist einfach wunderschön.
Straßburg ist auch Unesco Weltkulturerbe.
Das Wahrzeichen der Stadt, das Straßburger Münster.
Die Bauzeit der Kathedrale reichte von 1176 bis 1439.
Die mittelalterliche Altstadt liegt auf der Grand-Ille.