Reisebericht: Naturparks in Schweden, Teil 2

Auf unserem Weg durch Südschweden sind wir nach der Übernachtung in der Nähe von Malmö einen der zahlreichen schwedischen Naturparks angefahren. Unsere Wanderung begann in Mölle, einem ehemaligen Fischerort, der auch als Badeort bekannt ist.

Mölle ist nicht groß, aber ein hübsches Örtchen.

Von dort aus führt ein ausgeschilderter Wanderweg zum Leuchturm Kullens fyr an der Spitze des Kullabergs. Der 5 Kilometer lange Weg hat es in sich: Große Felsblöcke liegen oberhalb der steinigen Strände und der romantischen Buchten mit Blick auf den Öresund.

Beeindruckende Felsbrocken, …
eine steil abfallende Küste …
und Wege, auf denen man klettern muss.
Die Aussicht entschädigt für die Anstrengung!
Hier führt der Weg über eine Kuh- und Schafweide.

Die Kletterei über schmale Pfade ist spannend, aber auch anspruchsvoll. Ich fand das Ganze so anstrengend, dass ich für den Rückweg den Bus genommen habe – der fährt die Touristen normalerweise von Mölle an den Leuchtturm. Auf dem Rückweg war er dieses Mal leer und nahm uns glücklicherweise sogar kostenlos mit – mit zwei großen Hunden. Ich glaube sogar die waren froh, dass sie die Strecke nicht nochmal laufen mussten!